Kürzlich habe ich mich auch daran gemacht endlich einmal meine beiden Yogamatten zu waschen.  Um auf die Bedürfnisse der beiden unterschiedlichen Matten einzugehen, musste ich erst gründlich recherchieren. Meine erste Yogamatte ist eine einfache auberginefarbene Yogistar-Matte, die auch in der Maschine gewaschen werden kann. Diese Matte benutze ich meist zu Hause.

Nach ein bisschen Internetrecherche steckte ich sie dann im sanften Dessous-Waschgang in die Waschmaschine und gab etwas umweltfreundliches Frosch-Waschpulver dazu. Sehr zufrieden war ich nicht mit dem Ergebnis, vielleicht hatte ich doch etwas zu viel Waschmittel benutzt, denn nun klebte die Matte fürchterlich. Also nochmal, diesmal im Wollwaschgang und ohne Pulver. Die Matte ist jetzt trocken und ich habe  sie jetzt wieder in Gebrauch genommen. Also nächstes mal noch weniger Waschmittel nehmen, vielleicht auch eher flüssiges.

Die anthrazitfarbene ist meine “Ausgehmatte”, eine Prana Eco-Mat, die meist auch im Auto liegt und die ich im Fitnessstudio oder bei Workshops benutze. Diese Matte darf auf keinen Fall in die Maschine, also habe ich mir via Twitter Tipps eingeholt:

Danke an Diana & Diane für die Tipps, die ich auch so umgesetzt habe: Yogamatte mit Spüli-Essigwasser von beiden Seiten gut abwischen und Trocknen lassen. Ergebnis war sehr gut, Yogamatte sauber.

2 Responses to “Experiment Yogamatten reinigen”

  • Stephan says:

    Die Essig/Wasser-Kombination hat bei meiner Matte auch gut funktioniert. In die Waschmaschine würde ich aber keine meiner Matten stecken, nur das Yogitoes darf da rein 🙂

Leave a Reply

?>