Um den Yogakurs im Fitnessstudio ein bisschen zu promoten und Einsteigern eine Möglichkeit zu bieten ausserhalb des Kurses ins Yoga hineinzuschnuppern, habe ich zusammen mit dem Charisma Fitnessstudio in Frankenberg/Eder einen 2std. Yogaworkshop vorbereitet und letzten Samstag, den 12.02.11 15-17Uhr, erfolgreich durchgeführt.

Betitelt mit “Yoga for Power” war der Titel auch Programm, denn mein Stil (der an sich innerhalb des Hatha Yoga keiner festen Stilrichtung untergeordnet ist) geht etwas mehr in Richtung Power Yoga und Vinyasa Flows.

Mit 13 Teinehmern  – für das eher ländliche Waldeck-Frankenberg ein recht guter Schnitt – war der Kursraum auch gut gefüllt.

Zum Willkommendrink (Mango-, Himbeerlassi und Mangosaft) gab es nach einer kleinen Vorstellungsrunde einen kleinen theoretischen Teil, was Yoga überhaupt ist, wofür es gut ist,  versuchte ich den Teilnehmern ein paar Grundlagen und Grundbegriffe näher zu bringen: was ist Namaste? Was hat es mit dem ominösen OM auf sich? Warum atmet man beim Yoga durch die Nase und warum macht man Yoga barfuß? Übrigens gibt es Antworten auf diese und noch mehr Fragen in Dianas schönem & informativem Yogablog.

Dann ging es mit der Anfangsentspannung und der Stufenatmung als Pranayamaübung praktisch auf die Matte, gefolgt von der Mobilisation und dem langsamen Heranführen an den Sonnengruß, der anschliessend durch die Kriegersequenz variiert wurde. Weitere Asanas auf dem Bauch, im Sitzen und im Stehen folgten, natürlich durfte der Baum nicht fehlen. Nach der Abschlussentspannung und dem dreimaligen intonieren des OM gab es noch ein kleines Get together mit Obstspießen und Gesprächen. Das Feedback der Teilnehmerinnen – 1 Mann war mit dabei, der aber schnell verschwunden war –  war recht positiv und ich hoffe einige der Yogaeinsteiger am Dienstag abend im fortlaufenden Kurs wieder zu sehen.

Mir hat das vorbereiten und das unterrichten Spaß gemacht und es hat sich gelohnt ordentlich Kraft – ausdauerndes Üben vor dem Workshop-  und Energie – viele Gedanken, die Ausarbeitung des theoretischen Teils & der Yogastunde – sowie die Planung und Organisation, die ich zusammen mit Knut vom Charisma gemacht habe.

Ich habe einen ordentlichen Muskelkater vom vielen Üben und ein leichtes Kratzen im Hals vom vielen Ansagen sprechen davongetragen (habe das Ansagen ja auch 2x vorher im Wohnzimmer geübt) und habe selber einen recht großen Lerneffekt.

Heute habe ich dann die Stunde für Dienstag vorbereitet, die ich dann morgen Abend nach dem Stepaerobic nochmals üben werde. Zum täglichen Üben komme ich jetzt allein schon dadurch, die vielen Yogastunden vorzubereiten und selber auszuprobieren und habe Lerneffekt und Yogastunde für mich selber – bisher ist die Entscheidung für die Yogalehrerausbildung eine der besten meines Lebens und es ist grandios alles Gelernte bereits umsetzen zu können.

Leave a Reply

?>