Habe heute in Kassel meinen Flow gesucht & gefreit und sitze jetzt mit ziemlich müden Muskeln auf dem Sofa und muss die Gelegenheit direkt am Schopfe ergreifen und endlich wieder ein wenig mehr bloggen.

Heute morgen ging es dann früh raus aus den Federn und nach Kassel ins Mokshayoga, wo Alexandra Harfield, die auch im Balance Yoga in Frankfurt unterrichtet, einen Workshop mit dem Titel “Free your Flow” gab. Nach kleineren technischen Schwierigkeiten, die dem ganzen aber keinen Abbruch taten, erzählte Alex in liebenswürdigem “Denglish” was es mit den den Yin und Yang Flows auf sich hat. Nach der kurzen Einführung ging es dann mit dem dynamischen, kraftvollen und anstrengenden Yang Flow  für 2,5 Std. auf die Matte. Der Flow mit vielen Sonnengrüßen, unterstützt durchtolle Musikauswahl hatte es in sich und größte Konzentration lag auf der Ujjayi-Atmung. Die 2,5 Stunden waren wie im (P)Flug vorbei und zum Schluss spürte man auch die dynamischen Yogaflows in allen Knochen & Muskeln. Nach der Mittagspause wurde es dann ruhiger und sehr viel langsamer, dafür um ein vielfaches intensiver. Einige der Asanas wiederholten sich von der Vormittagsstunde, gewannen aber durch die lange und intensive Ausübung eine ganz andere Qualität. Und die “ruhigere & sanftere” Yin-Nachmittagsstunde war durchaus ziemlich anstrengend und fordernd. Vormittags wurden viele Rückbeugen, nachmittags mehr Vorbeugen geübt. Mehrere Minuten in der Taube sind nicht ohne!

Fazit: Mir hat der Workshop wieder eine große Bereicherung gebracht & Alex hat einen tollen Unterrichtsstil mit präzisen Ansagen der Asanas & besonders der Atmung. Die Unterrichtssprache ist englisch, was aber gar kein Problem ist, sondern für mich eine neue, aber sehr gute Erfahrung, da man auf englisch einige Sachen doch ganz anders ausdrückt als auf deutsch, was aber sehr gut zum Yoga passt. Ich freue mich immer von  verschiedenen Lehrern zu lernen und besonders bei Workshops ist die Praxis viel intensiver als in einer normalen Yogastunde.

Leave a Reply

?>