Die letzten 2 Wochen hatte ich Urlaub vom Bürojob, aber zum bloggen kam ich bislang nicht; Sie kennen das (um hier mal ein Twitter-Mem aufzugreifen). Auf Twitter kann man etwas häufiger mal was in 140 Zeichen von mir lesen.

Den September über habe ich 3 meiner Kurse nach der Arbeit unterrichtet und einige Kurse vertreten, so dass ich schon ziemlich in meiner Freizeit ausgelastet war. Neben einem >40 Std. Job muss man sehr darauf achten, dass es nicht in Stress ausartet, aber bisher machen mir alle Kurse viel Freude. Auch der Schnupperkurs in dem Ort, in dem ich wohne ist gut angelaufen, so dass ich auch noch anschliessend eine Schnupperstunde in der Gymnastikgruppe des Sportvereins unterrichtet habe. Es fliesst also.

Allerdings suche ich in Ernsthausen einen neuen Raum, da der Raum, in dem der Schnupperkurs stattfand im Winter einfach zu kalt ist (und muffig riecht). Dies ist auf dem Land gar nicht so einfach, aber ich bin mir sicher, dass sich etwas ergeben wird.

Diese Woche hatte ich noch eine interessante Begegnung in Sachen Kundalini Yoga hier in dem kleinen 1000 Seelen Ort in dem ich wohne, und meine erste Kundalini-Schnupperstunde sowie einen Ausflug in die Numerologie. Ich habe einen dicken Muskelkater von den ungewohnte Übungen mitgenommen, fand es recht interessant, aber es hat mich bisher nicht “gekickt”, ich bin nicht sicher ob dies “meine Tasse Yogi-Tee” ist, aber es wird sicher nicht der letzte Ausflug in diese Richtung gewesen sein.

Derzeit nehme ich am 40h Vinyasa Yoga Teachertraining in Göttingen von der Vinyasa Power Yoga Akademie Deutschland teil, einem Aufbaukurs im Vinyasa Yoga für ausgebildete Yogalehrer aus anderen Traditionen. Und ich stelle fest: Ja, das ist mein Ding!

Ich unterrichte eigentlich fast schon die ganze Zeit intuitiv im Flow Stil, baue meinen Unterricht in Flows und Vinyasas auf. Gerade freue ich mich trotz fiesem Muskelkater über die fordernde Praxis, die undogmatische, freie & herzliche Weise von Lehrerin Anna und darüber die Technik zu verfeinern und besonders auch das Adjusten im Flow zu lernen. Wir sind eine kleine Gruppe und der Austausch ist sehr bereichernd. Bin momentan erschöpft glücklich. Morgen ist der 3. Ausbildungstag und Ende November geht es dann weiter mit einem 2. Wochenende.

Vorher freue ich mich noch auf die Inside Yoga Conference, die ja auch schon bald vor der Tür steht. Stay tuned.

One Response to “Let it flow, let it flow, let it flow”

Leave a Reply

?>