Mein letzter Beitrag ist schon wieder ein wenig her, dafür blogge ich hier über meine aktuellen Lebensumstände. Yoga und Schwangerschaft ist in der Medienlandschaft immer wieder ein beliebtes Thema, passt doch der “sanfte indische Sport” so gut zu kugeligen Bäuchen. Wie Katharina von Yogaeasy ging es mir auch, besonders die regelmässigen Sportpläne wurden von Übelkeits- und Müdigkeitsattacken in den ersten Monaten boykottiert. Erst war ich Feuer & Flamme um auch Schwangerenyoga unterrichten zu wollen, bestellte mir Literatur und schaute Videos bei Yogaeasy und YogaMeHome, stellte aber schnell fest, dass dies hauptsächlich für eine yogaunerfahrene Zielgruppe, mit der sehr vorsichtig umgegangen werden muss, zugeschnitten ist. Daher stellte ich das Mitmachen der Videos relativ schnell wieder ein und konzentrierte mich auf das normale Unterrichten meiner Kurse im Vinyasa Flow und machte auch für mich meine Flows auf der Matte. Und natürlich freute ich mich, wie einige Asanas noch mit wachsendem Bauch gut klappten. Schwangerenyoga war eher ein Thema was mich langweilte, zumal die Videos nicht sehr flowmässig sind. Daher habe ich das erst einmal gelassen, zumal ich ja neben meinem Vollzeitjob noch 2-3 Kurse unterrichtete. Der Abschied von meinen Kursen, die mir mit den tollen Teilnehmer/innen sehr ans Herz gewachsen waren, fiel mir schwer, die letzte Yogastunde habe ich Mitte Dezember gegeben. Mitte November ging es dann in Resturlaub und im Dezember in den Mutterschutz, aktuell bin ich in der 39. Woche und mache zu Hause mehr Yoga denn je, auch wenn sich die Asanas sehr eingeschränkt haben und ich recht sanft praktiziere. Momentan übe ich sehr regelmässig fast die gleichen Asanas, kombiniert mit Meditation und Übungen aus dem Hypnobirthing, was mich sehr in Ruhe und Entspannung bringt und auf die Geburt vorbereiten soll. Eine schöne Auswahl an Yogaübungen für Schwangere hat Yogastern gerade erst gebloggt. So ähnlich sieht das bei mir derzeit auch aus.

Nun versuche ich alles entspannt und gelassen auf mich zukommen zu lassen. Vielleicht gibt es ja dann demnächst Mama & Baby Yoga. Bis dahin verabschiede ich mich schon einmal in die Babypause.

Ardhra Chandrasana Woche 29

DSC_0009 DSC_0020DSC_0013

6 Responses to “Yoga in der Kugelzeit”

  • yogastern says:

    Liebe Caro,
    das sind ja wirklich tolle Schwangerenyoga-Bilder. Ich bin ganz fasziniert, dass du es mit deinem Bauch noch ins Rad geschafft hast. Ich selbst habe noch bis kurz vor der Geburt Yoga vor allem zu Hause geübt.
    Die Entspannungs- und Atemübungen von Hypnobirthing haben mir während meiner letzten Schwangerschaft sehr gefallen. Dank Hypnobirthing war meine Geburt auch ein positives Erlebnis für mich.
    Ich drücke dir weiterhin die Daumen.
    Namasté
    Stefanie

    • Yogalinus says:

      Liebe Stefanie, vielen Dank nochmal für den Tipp mit dem Hypnobirthing. Ich hoffe natürlich, dass es gut klappen wird. Das mit den Rückbeugen (Schulterstandbrücke & ganzes Rad) musste ich dann irgendwann sein lassen, da ich kurzweilig eine Beckenendlage hatte (da dann Schulterstandbrücke intensiv) und ich dann die Befürchtung hatte, dass es sich wieder rumdreht, als es wieder richtig mit dem Kopf nach unten lag. Bin zum Teil selber über mich erstaunt, wie gut manche Asanas noch gehen, aber es scheint auch das Dranbleiben und Üben zu sein (bei gleichzeitigem Loslassen natürlich!).

  • yogastern says:

    Liebe Caro,

    ich drück dir weiterhin die Daumen für eine entspannte Schwangerschaft und eine sanft Hypnobirthing Geburt. Ich bin in Gedanken bei dir.

    Herzliche Grüße
    Stefanie

  • yogastern says:

    Liebe Caro,

    herzlichen Glückwunsch zu eurem Thorje Eric!!! Das ist wirklich ein schöner Geburtsbericht. Ich freue mich sehr, dass du ein gesundes Baby bekommen hast und dass du mit Hilfe von Hypnobirthing eine sanfte, natürlich Geburt hattetst. Bei meinem zweiten Sohn hatte ich auch eine tolle Geburt mit Hypnobirthing. Mein jüngster ist übrigens inzwischen acht Monate alt und immer noch ein sehr entspanntes Hypnobirthing-Baby 😉

    Weiterhin alles Liebe und genieße die Zeit mit eurem Kleinen,
    Stefanie

  • Michèle says:

    Ich wollte auch sehr gerne mit der Hypnobirthing methode gebären aber leider musste ich im Krankenhaus gebären und da haben Sie mir keine Wahl gelassen. Ich freue mich zu hören dass es dir Gelungen ist Caro. Alles Gute!

Leave a Reply

?>