Archive for the ‘Retreats’ Category

Schon seit längerem halte ich immer mal wieder Ausschau nach schönen Retreats oder auch Yogareisen. Nun bin ich auch bei einer Reise fündig geworden, die sowohl vom Stil (Jivamukti / Vinyasa) als auch vom Datum her für mich passt. Die letzten 2 Urlaube hat es mich bereits auf die Kanaren gezogen, nun will ich mal schauen wie der Atlantik vom afrikanischen Kontinent aus aussieht: Es wird mit Yogamour nach Marokko gehen und allein durch dieses Video bin ich schon voll in Yogaurlaubsstimmung:

http://surfmaroc.co.uk/video_mandala.php

Sieht aus wie aus 1001 Nacht, oder?!

Yogamour kenne ich schon seit längerem durch den tollen Videopodast und als letztes Jahr die erste DVD mit 70 min. Vinyasa Yoga für Fortgeschrittene raus kam, habe ich sie direkt bestellt – und übe gern damit in meinem Wohnzimmer.

Nachdem ich die Anreise recherchiert habe, beantwortete Bärbel mein Anfragemail sehr ausführlich und ich habe auch noch 2 Zusatznächte bei Surf Maroc direkt gebucht. Auch die haben einen super Internetauftritt und die Kommunikation lief schnell & einwandfrei.

Ganz mutig habe ich mich allein angemeldet & suche noch nette Mityogi(ni)s zum mitreisen & eine nette Zimmergenossin.

Die Reise geht vom 16.11.-23.11.1013 und Zielflughafen is Agadir in Marokko. Da ich mit dem Linienflug mit Umsteigen in Casablanca von Frankfurt nach Agadir reisen werden, habe ich mich mich noch entschlossen vom 15.11.-24.11. zu buchen.

Neben 2 Yogaeineinheiten täglich freue ich mich vor allem aufs Relaxen, Lesen, den einen oder anderen Ausflug und wer weiß, vielleicht traue ich mich doch auch einen Surf-Schnupperkurs zu machen?!

Weitere Infos zur Reise findet ihr bei Yogamour.

Und bei Buchung bis 16.07.2013 gibt es noch 10% Frühbucherrabatt.

Wie heißt es doch: Vorfreude ist die schönste Freude!

Forscher der University of California in Irvine haben empirisch belegt, dass Vorfreude den Endorphin-Spiegel erhöht und Stressgefühle vermindert. (Quelle: Wikipedia).

 

 

 

 

 

…war das Motto des Yogawochenendes in Wildewiese im Sauerland an diesem Wochenende. Organisiert von Natascha von Cool Yoga aus Dortmund und Iwie von Iwieyoga aus Mettmann, beide bei Vishnus Couch ausgebildet ging es in der Yogapraxis auch sehr dynamisch und kreativ zu. Gefunden hatte ich dieses Wochenende beim googlen im Internet & da ich auf der anderen Seite des Sauerlandes lebe, ist es zum Glück auch keine Weltreise für mich, und der kreative Couch Stil gehört zu meinen Favoriten. Und es hat sich sehr gelohnt! Am Freitag Nachmittag ging es direkt vom Büro aus über volle Sauerländische Landstrassen in den kleinen Ort Wildewiese bei Sundern in den Landgasthof Steinberg. Flugs das Zimmer bezogen, die nette Zimmergenossin kennengelernt & in Yogaklamotte geworfen ging es um 16h zur ersten Yogastunde. Ein schöner dynamischer Flow mit der Frage/Intention “warum bin ich hier”, sehr erhitzend, und viele Twists, sehr entgiftend. Anschliessend noch fix in die Sauna & dann in die Alm zum leckeren Abendessen & Kennenlernen.

IMG_0883Das Naturhotel des Landgasthofes Steinberg ist eine wahre Perle im Sauerland! Das Gebäude ist sehr neu, alles richtig schön designed, die Zimmer geräumig und stylisch und erst der Wellnessbereich mit den zwei Saunen! Wohlfühlen pur!

Jeden Tag gab es 2 Stunden Yogapraxis, jeweils mit Themen aus den Yogasutren, am Freitag die Twists, am Samstag Hüftöffner und Rückbeugen, am Sonntag viele Steh- und Balanceübungen unter dem Thema Sthira und Sukha. Kurze Meditationen und Pranyamaübungen rundeten die Asanapraxis ab. Beide Yogalehrerinnen unterrichten sehr herzlich und gaben ganz wunderbare Adjustments und Assists, so dass jeder an Technik und Tiefe arbeiten konnten und auch der philosophische Aspekt zog sch als roter Faden durch die Stunden. Ich habe sehr viel mitgenommen, kreative Flows, Inspiration und Motivation.

IMG_0879Von anderen Yogawochenenden war ich teilweise noch mehr Asanapraxis oder yogaspezifische Programmpunkte gewohnt, aber ich muss sagen, dass die sehr intensiven 2 Stunden rein körperlich auch gereicht haben, abgerundet wurde das Programm durch eine schöne 2,5 std. Wanderung mit guten Gesprächen, genügend Zeit zum Entspannen und Lesen im wunderbaren Wellnessbereich und am Samstag abend gab es noch die Möglichkeit den Film “Der Atmende Gott” zu sehen, ein sehr sehenswerter Film über die Ursprünge des moderen Yoga und das Leben und Werk von Krishnamacharya. Ich habe den Film schon einmal im Kino gesehen als er rauskam, aber er lohnte sich auch noch ein 2. Mal.

IMG_0884Nach dem leckeren Frühstück (besonders gut war der warme Dinkel-Apfelbrei!) ging es dann wieder nach Hause. Cool Yoga bietet im Oktober wieder ein Wochenende dort an, und ich versuche es einzurichten auch dann wieder teilzunehmen, habe aber fast die Befürchtung, dass es mit der Frankfurter Inside Yoga Conference auf ein Wochenende fällt…dann wird die Entscheidung schwierig…

Ab ins Kloster war die Devise am letzten Wochenende und ich unternahm eine kleine Reise in den schönen Rheingau. Durch einen Tweet von Yoga_Ulli bin ich auf dieses Retreat aufmerksam geworden und das Programm von Majayoga aus Eltville gefiel mir sehr gut und es lag auch noch in durchaus für mich erreichbarer Distanz. Zum Kloster Johannisberg, welches inzwischen ein Hotel ist, war ich keine 2 Autostunden unterwegs, das Wetter war winterlich trüb und ließ die schöne Landschaft der Weinberge des Rheingaus eher erahnen. Nach Check in ins große Zimmer und Begrüßung durch die Organisatorinnen Maja und Ana gab es gleich die erste Yogastunde im Vinyasa Stil unterrichtet von Maja. Während der Stunde wusste ich bereits, dass ich hier richtig bin und es gut zu meinem Yogageschmack passt. Tolle Ansagen, gute Adjustments und viele Hüftöffnungen um im Retreat anzukommen.

Beim Abendessen konnte man dann die Tischnachbarn kennenlernen, und ich hatte direkt nach dem Abendessen eine Shiatsu-Massage bei Annette, die ein echtes Highlight des Wochenendes war. Das Gespräch & die Massage haben mich bei einem Thema bewusster werden lassen und Annette traf bei der Massage auch ganz zielsicher meine Punkte. Eine sehr wertvolle Erfahrung und wer im Rheingau unterwegs ist, dem sei eine Massage bei Annette angeraten! Leider verpasst ich die Klangschalenmediation, da es sich mit der Massage überschnitt, aber ich ging relaxed, aufgebaut und mit neuen Perspektiven ins Bett. Von den anderen hörte ich, dass die Klangschalenmeditation sehr gut gewesen sei.

Der Samstag startete mit einer dynamischen Kundalinimeditation mit Ana, die sehr kraftvoll, erhitzend und befreiend war. jeweils 7 Minuten wurde zu Musik auf der Stelle gelaufen, “Holz gehackt”, die Hüften in 8en gekreist und still meditiert. Darauf folgte eine knackige Hatha Yoga-Stunde mit dem Thema Offenheit. Twists und zum Teil sehr lange gehaltene Standübungen waren angesagt. Die Stunde war geprägt von Anas ruhiger Art, die viel Raum in den Asanas ließ. Echt anstrengend war dann eine Abfolge von vielen Standübungen hintereinander, die lange gehalten wurde. Die Beine brannten und das Frühstück hatten wir uns wohl verdient.

Nach Frühstück/Brunch und vielen anregenden Gesprächen trafen wir uns mittags für einen stillen Spaziergang durch die Weinberge. So konnte jeder die frische Luft und die schöne Landschaft für sich geniessen.

Am Nachmittag unterrichtete Ulli eine – wie ich fand – wirklich tolle Stunde, mit sehr präzisen anatomischen Ansagen und mir gefiel auch der Workshopcharakter, wir machten ein paar Partnerübungen und einige Übungen mit Blöcken, die echt knackig waren. Thema waren Hüftbeuger und Core, so wurde besonders auch die Bauchmuskeln mit interessanten Übungen strapaziert, so das wir stabil im hier & jetzt ankommen konnten. Aus der Stunde habe ich auch echt viel mitgenommen, was ich am Montag direkt in meinem Unterricht eingesetzt habe. Nach etwas Pause & leckerem Abendessen gab es abends noch eine relaxende Yin-Yoga-Klasse mit Ulli, die uns auch mit vollen Bäuchen (zum Nachtisch gab es tolles Mousse auch Chocolat) sehr ruhig in den Abend und die Nacht begleitete. Ulli unterrichtet im Raum Mainz/Wiesbaden und hat sich vor kurzem selbständig gemacht. Ich drücke ihr die Daumen, dass es erfolgreich läuft!

Am Sonntag grüßten wir vor der Meditation ein paar mal die Sonne und machten ein paar hüftöffnende Übungen um uns dann ruhig für die Meditation hinzusetzen. Nach meinem Geschmack hätten die Meditationen etwas länger dauern können, aber im Gros war war es eine gute und abwechslungsreiche Mischung. Eine schöne fliessende und Herzöffnende Yogapraxis gab es zum Abschluss mit Annette P., auch wieder mit wunderbaren kreativen Flows, was ich wirklich liebe.

Das angenehme Retreat endete mit einem gemeinsamen Frühstück und guten Gesprächen und mir hat es viel Kraft, Kreativität und Freude gebracht. Davon werde ich noch zehren und vieles auf meinen Yogaweg mitnehmen. Ich bin wirklich dankbar für diesen Austausch, die angenehme Gesellschaft und den Spirit des Yogas und es ist so schön Gleichgesinnte zu treffen.

Also wer im Rheingau und/oder Mainz/Wiesbaden unterwegs ist, schaut doch mal bei Majayoga und Ulli vorbei, ich finde es lohnt sich! Und ich hoffe auf ein weiteres Retreat spätestens im nächsten Jahr!

Für April bin ich auch schon für ein Yogawochenende angemeldet, diesmal ist es nicht ganz so weit für mich, es geht ins Sauerland & Fit in den Frühling mit Cool Yoga.

Endlich habe ich etwas über 2 Wochen Urlaub am Stück, und dieser begann so was von Entschleunigt, dass ich selber völlig erstaunt darüber bin.

Seit einiger Zeit war ich zum Winterdream Yoga Retreat vom bekannten Yogastudio Lord Vishnus Couch angemeldet, was ich mt einer Reise in meine Unistadt Trier verband.

Ganz gelassen begann die Reise am Donnerstag zu meiner besten Freundin in Trier, Rotwein, nette Menschen, alte & neue Freunde trugen zu einem gelungen Abend bei. Freitag ein wenig Bummeln, Weihnachtsmarkt & Sushi, sowie veganen Kuchen in einem neuen Café probiert.

Am frühen Abend  war die etwas neblige Fahrt zum Gut Merteshof von Trier aus sehr kurz & die äusserst sympathischen Gastgeber nahmen mich in Empfang.

Der Freitag abend begann mit einer fliessenden Yogastunde mit Dulce & Mike, einem tollen Yogalehrerpärchen, schönen Flows und guten Adjustments. Da ich an keinem regelmäßigen Kurs teilnehme, ist es für mich ein regelrechter Luxus tolle neue Flows zu lernen & Adjustments zu bekommen, da man gerade dadurch so viel lernt. Besonders

schön war auch der Yogaraum mit einem großen Kamin.

Das Gut Merteshof ist ein wunderbarer Ort, wie es mir schien ein wenig Anthroposophisch angehaucht, mit einer unglaublichen guten vegetarischen Vollwertküche. Ich glaube, ich habe trotz intensivem Yoga & Spaziergängen zugenommen (vor allem aber an Wohlbefinden!).

Ein tolles Statement war meiner
Einziger Wermutstropfen waren die etwas unterkühlten Schlafzimmer im Haupthaus, aber Yoga, gute Gespräche & deliziöses Essen machten alles wett. Meiner Meinung nach auch das große Glas Nutella, das für uns neben den ganzen guten Demeterprodukten zur Verfügung stand.

Nach dem Abendessen ging es dann ans Singen. Mike, dem als Musiker besonders die Musik am Herzen liegt, erklärte warum man Mantren singt, was eine guter Einstieg war & alle den Gesang, begleitet durch Harmonium und Gitarre geniessen konnten. Singen (an sich egal was) hat eine sehr therapeutische Wirkung, besonders auf die Ausgeglichenheit, das Schlafen und hilft auch gut gegen Asthma, da man sehr lange ausatmet. Jedes Mantra erklärte Mike mit einer Geschichte aus der indischen Mythologie.

Das Programm am Samstag morgen begann um 8 Uhr mit den “triple twenty” – je 20 Minuten Singen, Pranyama und Meditation. Eine wirklich gelungene Mischung!

Nach Frühstück und etwas Freizeit war dann eine kraftvolle Yogastunde angesagt, die auch wieder wie im Flug verging, bevor es schon wieder Mittagessen gab, mit anschliessendem Verdauungsspaziergang.

Am frühen Abend ging es mit einer eher ruhig angekündigten Yogastunde doch nochmal zur Sache, besonders interessant waren die sogenannten “Garden of Delight”-Übungen, Asanas, die auf Akkupressurpunkte in den Füßen abzielen, die im ersten Moment schmerzhaft sind, dann aber doch einen angenehmen Effekt hinterlassen und toll war auch der Shiva Tanz Flow, bestehend aus Shivas Tanzhaltung, gegrätschter Squat mit Adlerarmen und Krieger 2. Zum Schluss wurde es sehr restorativ mit vielen Kissen und Decken.

Nach dem Abendessen trafen wir uns wieder zum Kirtan und fielen müde, aber glücklich in die (kalten) Betten.

Sonntag um 8h ging das Programm mit einer Yogastunde weiter, dia auch wieder schön von Dulce angeleitet wurde, die auch sehr viel auf das richtige Alignment hinwies und erklärte.

Nach Frühstück und Pause folgte eine Gehmeditation. Im Gegensatz zum gesprächigen Spaziergang am Vortag, gingen wir schweigend, achtsam und vor allem sehr langsam durch das windige Winterwetter. Dies war auch eine schöne neue Erfahrung, anschliessend ging es zu Shavasana in den warmen Yogaraum und Mike erzählte Göttergeschichten über Hanuman.

Leckeres Mittagessen (verdammt leckere Gemüselasagne!) und Abschiedskreis mit Singen rundeten das schöne und sehr intensive Programm ab.

Mein Fazit: Yogaretreats müssen nicht weit weg sein, solche Wochenenden sind unglaublich intensiv und man lernt eine Menge toller Menschen kennen. Ich habe wieder unglaublich viele neue Eindrücke mit nach Hause genommen, die ich auch in meiner Yogapraxis und meinem Unterricht einsetzen möchte. Ich wünsche mir weitere solcher Wochenenden & Inspirationen.

?>