Archive for the ‘Uncategorized’ Category

Nun hat es mich nach über einem Jahr doch wieder einmal erwischt: Ein grippaler Infekt. Im Sommer & bei dem aktuellen wechselhaften Wetter dauert dies dann doch länger als im Winter. Neben Neti-Spülungen, Inhalieren & zumeist pflanzlichen Medikamenten habe ich folgendes bei Yoga Vidya gefunden:

http://www.yoga-vidya.de/fileadmin/yv/Yogatherapie/Reihen_PDFs/Yoga_Bei_Erkaeltung.pdf

Allerdings muss man bei Sinusitis schon ein bisschen aufpassen und der herabschauende Hund ist dann eher kontraindikativ.

Bei Erkältung (oder Krankheit allgemein) sollte man sich meiner Meinung nach nicht überfordern oder Übungen machen, nach denen einem nicht ist. Auch ich habe ein paar Tage Pause eingelegt und am 4. Erkältungstag dann o.g. Programm geübt. Danach fühlte ich mich topfit, aber Abends fühlte es sich so an wie die Erstverschlimmerung in der Homöopathie. Allerdings habe ich mir arbeitstechnisch kaum eine Pause gegönnt und bin trotz besseren Wissens ins Büro. Da ich mich nach 6 Tagen immer noch ziemlich mies fühlte, habe ich mich dann doch 2 Tage krank schreiben lassen. Ruhe & Erholung sind dann doch die beste Medizin, wichtig ist, dass man auf seinen Körper hört, auch wenn das schwer fällt und im Büro so viele Dinge auf dem Schreibtisch liegen, die noch erledigt werden müssen.

Einen Gang zurückschalten dürfte vielen am Schwersten fallen, aber genau das ist so wichtig um körperlich, seelisch & geistig in Balance zu bleiben. Yoga hilft ungemein, die Signale des Körpers früher zu erkennen und auch eher gesund zu bleiben. Wenn uns dann doch ein Infekt erwischt, hilt nur abwarten & Tee trinken.

Wünsche allen, die eine Sommererkältung erwischt haben gute Besserung & allen anderen, dass sie gesund bleiben!

 

Zur Zeit komme ich, wie so häufig, wieder zu wenig zum Bloggen, dafür versuche ich in meiner kostbaren Freizeit so viel wie möglich Zeit auf der Matte zu verbringen, sowie meine Dienstags-Yogastunden vorzubereiten. So ganz nebenbei läuft dann noch die Haussanierung und ich habe in letzter Zeit einige Stunden auf dem Dachboden verbracht und Steinwollepakete in Dachsparren gepresst (und bin noch lange nicht fertig). Dies ist aber auch eine anspruchsvolle sportliche Tätigkeit und ich habe einen ordentlichen Muskelkater in den Schultern und im Rücken davongetragen.

Fast tägliche Yogapraxis gehört für mich inzwischen schon zum Tagesablauf dazu. Meist bin ich abends auf der Matte oder am Wochenende nachmittags. Und die Praxis trägt auch Früchte: Letzte Woche habe ich meinen Kopfstand völlig ohne Hilfe (oder Wand) im freien Raum (auf der Wiese) geschafft und auch die Krähe fliegt jedesmal ein Sekündchen länger.

Das Fazit ist wirklich: Üben, üben und nochmals üben. Vor allen Dingen ganzheitlich Muskeln aufbauen und langsam, aber beharrlich die Herausforderung angehen. Wichtig ist aber auch das Loslassen und sich nicht zu sehr auf sein Ziel zu versteifen, sondern auch mal locker angehen oder über sich Lachen, wenn man auf die Nase fällt.

Über die Osterfeiertage + 2 Tage Urlaub habe ich jeden Tag je eine Stunde auf der Matte verbracht mit Pranayamas, Asanas und Entspannung. Und stelle jedes Mal wieder fest wie gut es tut.

In den Osterferien waren meine Kurse im Fitnessstudio nicht ganz so gut besucht, aber die Feststellung mit den Ferien im ländlichen Raum hatte ich schon gemacht. Nächste Woche wird es dann bestimmt wieder voller. Dafür hatten die wenigen Yogaschüler natürlich einen Premiumkurs.

Für zu Hause habe ich mir bei der 15% Rabattaktion bei Yogamatters eine neue Yogamatte gegönnt, und zwar eine Manduka EKO. Sie ist recht schwer und dick im Vergleich zu meinen anderen Matten, aber sehr rutschfest und ich freue mich schon auf die nächste Yogaeinheit auf der Neuen :-).

Übernächste Woche geht meine Ausbildung weiter und ich freue mich wieder auf ein diesmal längeres & sehr intensives Wochenende.

Wie ich an anderer Stelle bereits schrieb, kam ich über das Training im Fitnessstudio zum Yoga. Fitnesstraining – insbesondere im Kursbereich (alles von klassischem Aerobic, Step, Tae Bo, Workout, Pump) mache ich schon recht lange und bis auf einen ca. 2jährigen Abstecher ins Wing Chun Kung Fu sehr regelmässig. Gerätetraining hab ich mal kurzzeitig ausprobiert, ist mir aber zu langweilig, da mag ich lieber Kurse. Seit meiner Herzmuskelentzündung vor 2 Jahren mache ich auf Anraten des Kardiologen auch möglichst viel Ausdauersport, was bis zum Kauf & der Sanierung meines Eigenheims auch recht gut geklappt hat. Mit der Sanierung sind wir immer noch noch nicht durch & insbesondere im letzten Jahr kam sehr viel mehr Yoga dazu, so dass die Zeit für mein Training im Fitnessstudio immer knapper wurde.
Einer meiner Vorsätze für dieses Jahr ist wieder mehr Cardiotraining (hauptsächlich Crosstrainer & Fahrradfahren), was diese Woche auch wirklich gut geklappt hat…aber dafür hatte ich dann weniger Zeit für Yoga und zum Bloggen, aber es tut gut. Ich gehe auch gern erst trainieren & mache dann noch Yoga zu Hause, nach dem normalen Training dann eher ruhigere Sequenzen. Wenn ich nicht so viel Zeit fürs Fitnessstudio habe, dann ist mein Yoga zu Hause auch etwas dynamischer.
Ich finde, dass besonders sich besonders Pump (Langhantel-Ausdauertraining) gut mit Yoga ergänzt, da Kraft und Ausdauer aufgebaut werden. Und Yoga ist dann doch kein Sport, sondern die ausgleichende Kraft in meinem Leben, die dann ganzheitlich Körper & Geist in Einklang bringt.

Wie haltet ihr es mit Yoga & anderem Sport? Gibt es Sportarten, die für euch eine gute Ergänzung sind?

Vor kurzem habe ich meine neue offizielle Webpräsenz gelauncht – www.yoga-im-burgwald.de

Die Auswahl des Webdesigns und der Bilder, aber auch das erstellen der Texte hat ein  paar Abende in Anspruch genommen, aber das grobe Gerüst steht und die wichtigsten Infos sind drin.

In naher Zukunft sollen noch weitere Bilder & Infos folgen, aber alles zu seiner Zeit.

Die letzte Zeit war von viel Yoga in Theorie & Praxis geprägt, denn ich ich habe meine ersten beiden Stunden als vollwertige Kursleiterin (und nicht als Vertretung) gegeben. Beide Dienstag abende waren auch gut besucht, beim ersten Termin waren auch noch ein paar Anfänger dabei. Im Fitnessstudio ist es ein offener Kurs, der dann auch eine gewisse Fluktuation beeinhaltet, aber das finde ich auch sehr spannend, Yoga den Leuten in unterschiedlichen Levels bei zu bringen.

Am letzten Wochenende war ich bei meinen Eltern zu Besuch und meiner Mutter und meinem Bruder eine Miniyogastunde mit ein paar einfachen Asanas und etwas Entspannung gegeben. Besonders meiner Mutter hat es gut gefallen & sie würde an sich ganz gern auch an einem Yogakurs teilnehmen (nur wohne ich fast 300 km entfernt).

Am Samstag steht ein Workshop im Fitnessstudio an, der sich vor allem an Einsteiger richtet. Neben ein bisschen Theorie geht es dann in eine ca. 1,5std. Yogastunde, die ich jetzt noch vorbereiten muss. Daher ist die Zeit zum Bloggen momentan fast zu knapp, denn ich muss ja auch alles fleißig ausarbeiten und üben.

Diese Woche habe ich bis auf eine Pause am Mittwoch jeden Tag meinen Weg auf die Matte gefunden. Dienstag war die letzte Stunde bei Sigrid im Fitnessstudio, die wieder äusserst entspannend war. Ich bin bisher noch gar nicht so aufgeregt was nächsten Dienstag angeht, wenn ich dann den Kurs dann regelmäßig geben werde. Die Aufregung kommt bestimmt am Dienstag bevor es losgeht. Die nächsten Tage werde ich mein Programm noch ausarbeiten & üben.

Gedanklich bereite ich auch schon den Workshop in 2 Wochen vor. Der Workshop ist für die Fitnessstudio-Mitglieder, aber auch für Externe und soll einen Einstieg in meine etwas dynamischere Yogarichtung bieten. Neben etwas Theorie will ich dann ein paar der wichtigsten Übungen (Asanas des Sonnengrußes, Krieger, Pashimottasana,…) durchnehmen und eben die dynamische Verbindung aus dem Sonnengruß oder aus dem Hund heraus. Die Ideen sprudeln, ich werde jetzt am Wochenende versuchen etwas Struktur rein zu bringen.

Letztes Wochenende habe ich eine neue Domain registriert & baue mir jetzt noch eine “offizielle” Webpräsenz auf. Die Seite ist noch ein bisschen Baustelle, aber ich werde euch demnächst informieren, sobald die Seite anschautauglich ist.

Yogalinus.de ist und bleibt mein persönliches Internettagebuch, in dem ich weiterhin in gewohnter Weise berichten werde.

Am Donnerstag abend hatte ich wirklich gute, fast 1,5 Std. zu Hause auf der Matte und will mich jetzt gerade eigentlich auch schon wieder dran machen, aber die Tortellini von vorhin liegen mir noch zu schwer im Magen, also noch ein bisschen warten. Mir tut die Yogapraxis besonders am Ende der Woche gut & gerade Freitags ist es ein schöner Start ins Wochenende und man lässt die stressige Arbeitswoche hinter sich.

Aber seit ich Yogakurse gebe und auch vorbereiten muss, habe ich auf meine Praxis zu Hause einen anderen Blickwinkel & denke viel daran, wie ich was vermitteln kann oder welche Üungen ich einsetzen kann. Manchmal doch ein bisschen zu viel Nachdenkerei während der Yogastunde.

Aber jetzt geht es auf die Matte…ich wünsche euch ein schönes Wochenende!

In meinem Weihnachtsurlaub habe ich mich wieder meiner Yogapraxis zu Hause, dem Bloggen und etwas dem Aufarbeiten meiner bisherigen Yogalehrerausbildungswochenenden widmen können und bin mit voller Kraft ins neue Jahr gestartet. Mit einem guten Bauchgefühl was 2011 betrifft und einer positiven Einstellung habe ich bisher auch die ersten beiden wirklich stressigen Bürowochen gut meistern können und auch was mein sich noch in Sanierung befindliches Eigenheim betrifft, wollen wir die jetzt anstehenden Arbeiten am Haus (Dachboden- und Kellerdeckenisolierung und weiterer Ausbau des neuen Anbaus) mit frischen Kräften in Angriff nehmen.

Bisher klappt es auch gut mit regelmäßiger Yogapraxis (1x die Woche im Kurs im Fitnessstudio) und sonst so oft wie möglich zu Hause und weiteres Training (v.a. Cardio, Stepaerobic und Pump) im Fitnesstudio (ca. 2-3mal die Woche) gut. Meine Ziele für 2011 sind wieder mehr Cardiotraining und tägliche Yogapraxis auf die ich mich langsam hinarbeite. Manchmal gebe ich mich dann doch der Unlust hin und sage mir, dass ich schon so viel die Woche gemacht habe und auch am Wochendende noch so viel Yoga machen werde…also da muss ich noch etwas disziplinierter werden, auch wenn es nur ein Viertelstündchen Yoga ist.

Mit meinem Fitnesstudio war ich jetzt seit Kurzem im Gespräch ob ich nicht einen 2. dynamischeren Yogakurs (angedacht auf 10 Std.) anbieten kann. Letzte Woche, als ich gerade in die konkrete Planung gehen wollte,  kamen dann ganz neue überraschende Nachrichten: Meine Lehrerin Sigrid gibt ihren Kurs an mich ab, da sie inzwischen so viele andere Yogakurse gibt, so dass es für mich bereits jetzt schon zu einem festen Engangement kommt.  Ich freue mich riesig auf die neue Aufgabe, die bereits am 1. Februar losgeht, aber finde es auch sehr schade, dass ich jetzt erstmal keinen Kurs habe, an dem ich teilnehmen kann. Denn bei Sigrid habe ich immer besonders gut entspannt, aber vielleicht mache ich demnächst mal bei einem ihrer anderen Kurse mit.

Für Mitte Februar planen wir einen 2 Std. Workshop um den Fitnessstudiomitgliedern und auch Nicht-Mitgliedern die Möglichkeit geben Yoga kennen zu lernen, Basics vermitteln (was auch für Fortgeschrittene nie schlecht ist!) und Werbung für Yoga zu machen. Ich habe auch dafür schon ganz viele Ideen und freue mich drauf sie umzusetzen. Für mich in der Ausbildung ist dies wirklich eine super Sache, jetzt bereits in kalte Wasser geworfen zu werden und direkt das neu gelernte umzusetzen.

In diesen Weihnachtferien habe ich wieder die Vertretung der dienstäglichen Yogastunde im Fitnessstudio gemacht und mich wieder über diese “Übungsaufgabe” gefreut. Leider ist die Ferienzeit teilnehmermäßig etwas undankbar, da viele im Urlaub sind und auch die winterlichen Strassenverhältnisse halten einige vom Trainieren im Fitnessstudio ab. In der Woche vor Weihnachten hatte ich dann 4 Teilnehmer und ich habe ihnen auch ein abwechslungsreiches Programm geboten. Die Erarbeitung und das Üben (mit Ansagen) im Wohnzimmer hat mir auch wieder Freude bereitet, genauso wie das unterrichten der Yogastunde.  Die Yogastunde gestern musste leider mangels Teilnehmer ausfallen, denn die Kurse finden erst ab 3 Teilnehmern statt. Aber der Arbeit ist nicht für die Katz, Übung ist Übung und ich kann das ausgearbeitete Programm auch noch an anderer Stelle verwenden.

Vor kurzem hatte ich im Fitnessstudio angeregt ob ich nicht einen ergänzenden, etwas dynamischeren Yogakurs zukünftig geben könnte, was auch auf positive Resonanz stiess. Aktuell läuft die Planung für einen 2-std. Workshop Ende Januar und einem folgenden Kurs mit erst einmal 10 Terminen. Ich bin schon freudig gespannt und kann jetzt langsam mit der Planung anfangen. Die beste Übung überhaupt! Mein Kurs soll eine dynamische Hatha Yoga Variante werden, in Richtung Vinyasa Flow und Power Yoga und somit eine dynamische Ergänzung zum entspannenden Kurs am Dienstag (Rishikesh-Reihe). Ich will mal hoffen, dass ich damit die Fitnessstudio-Besucher ansprechen kann, aber es wird auch möglich sein ohne Mitgliedschaft am Kurs teilzunehmen. Im eher ländlich geprägten Frankenberger Umland ticken die Trenduhren doch ein bisschen anders als in urbanen Räumen, wo teilweise Yogastudios wie Pilze aus dem Boden spriessen.

Um auch eine offizielle Onlinepräsenz aufzubauen bin ich noch in der Namensfindung für die Domain, mir schwebt ein regionaler Bezug vor.

Über Weihnachten war ich kurz auf Heimaturlaub und habe die Yogastunde mit meinem Bruder als Teilnehmer geübt. Er fand es doch anstrengender als er es sich vorgestellt hätte und ich bin immer wieder erstaunt, dass vermeintliche einfache Übungen wie die Katze für einige doch schwierig sind und sie kaum die Wirbelsäule “aufrollen” können. Um so wichtiger finde ich es, dass man sich (und seine Wirbelsäule!) fit hält, denn die körperliche Gesundheit wirkt sich definitiv auf die geistige aus. Hier schliesst sich der Kreis wieder, Yoga ist doch wirklich für alles gut! Und macht glücklich!

Kürzlich habe ich mich auch daran gemacht endlich einmal meine beiden Yogamatten zu waschen.  Um auf die Bedürfnisse der beiden unterschiedlichen Matten einzugehen, musste ich erst gründlich recherchieren. Meine erste Yogamatte ist eine einfache auberginefarbene Yogistar-Matte, die auch in der Maschine gewaschen werden kann. Diese Matte benutze ich meist zu Hause.

Nach ein bisschen Internetrecherche steckte ich sie dann im sanften Dessous-Waschgang in die Waschmaschine und gab etwas umweltfreundliches Frosch-Waschpulver dazu. Sehr zufrieden war ich nicht mit dem Ergebnis, vielleicht hatte ich doch etwas zu viel Waschmittel benutzt, denn nun klebte die Matte fürchterlich. Also nochmal, diesmal im Wollwaschgang und ohne Pulver. Die Matte ist jetzt trocken und ich habe  sie jetzt wieder in Gebrauch genommen. Also nächstes mal noch weniger Waschmittel nehmen, vielleicht auch eher flüssiges.

Die anthrazitfarbene ist meine “Ausgehmatte”, eine Prana Eco-Mat, die meist auch im Auto liegt und die ich im Fitnessstudio oder bei Workshops benutze. Diese Matte darf auf keinen Fall in die Maschine, also habe ich mir via Twitter Tipps eingeholt:

Danke an Diana & Diane für die Tipps, die ich auch so umgesetzt habe: Yogamatte mit Spüli-Essigwasser von beiden Seiten gut abwischen und Trocknen lassen. Ergebnis war sehr gut, Yogamatte sauber.

In den letzten Wochen wurde es hier im Blog unbeabsichtigt etwas stiller, aber ich kam einfach nicht dazu mich in Ruhe hinzusetzen und Beiträge zu schreiben. Dabei habe ich noch 2 gute Workshops in Marburg mitgemacht (“Happy Hips” mit Werner und “Vinyasa Yoga” mit Shora). Der übliche Stress auf der Arbeit, mein abendliches Sportprogramm und aktivitätsreiche Wochenenden haben mich dann doch davon abgehalten noch abends länger am Computer zu sitzen.

Ein verlängertes Wochenende habe ich im vorweihnachtlich verschneiten Wien verbracht, eine schöne Reise auf der leider keine Zeit oder Muße für Yoga war (bin dafür unzählige Kilometer zu Fuß gelaufen), dafür habe ich im international Bookstore ein paar hübsche kleine Yogabücher und das Yoga at Home – Beyond the Basics vom US-Yoga Journal erbeuten können und verschiedene Yogitee-Sorten auf dem Naschmarkt.

Jetzt habe ich gerade meine Yogapraxis zu Hause gerade wieder aufgenommen, da kommt eine Erkältung hinterrücks angeschlichen. Also Zeit für Nasenspülungen, Inhalieren und etwas Ruhe (und keinen Sport).

Wer übrigens etwas häufiger mal einen kurzen Gedanken oder Fundstücke von mir lesen möchte, der möge @_Yogalinus_ auf Twitter folgen.

So langsam geht mein Urlaub leider zuende. Ich konnte am Montag noch einen wunderbar dekadenten Sauna- und Wellnesstag mit meiner Freundin verbringen, so gönnten wir uns viel Entspannung bei einer Abhyanga (Ayurvedische Ganzkörpermassage) und einer Rasulbehandlung, sowie einige Saunagängen in einer netten großen Saunalandschaft. Es war meine erste Ayurvedische Massage und ich muss sagen, dass die Abhyanga sehr sanft und äusserst entspannend ist und eine wirkliche nahe Massage ist. Zeit für Yoga war am letzten Wochenende leider nicht, dafür waren wir noch richtig gut indisch und den anderen Tag Sushi essen.

Am Dienstag war wieder mein Sportprogramm mit Pump und (sanftem) Yoga bei Sigrid angesagt, wo ich besonders bei einer gut geführten 7-Punkte-Meditation entspannen konnte. Am Mittwoch Nachmittag ging’s dann zu Hause etwas dynamischer, aber mit etwas Muskelkater vom Vortag, auf die Matte. Heute war dann Yogapause angesagt, dafür habe ich mich die letzten 2 Tage äusserst kreativ in der Küche betätigt und u.a. gestern geschmorten Kürbis (vegie), eine Fenchel-Tomaten-Spätzle-Pfanne und Hähnchenbrust in Ketjap-Asin-Marinade (eigene zufällige Kreation) und heute einen äusserst leckeren Auberginen-Tomaten-Auflauf (vegie) gezaubert. Ich liebe es zu Kochen, wenn ich genügend Zeit und Raum habe! Und morgen werde ich noch meine Yogalehrerausbildungsklasse mit leckerem Aprikosen-Käsekuchen (hoffentlich) erfreuen, denn morgen geht die Ausbildung weiter und ich freue mich schon.

Daher habe ich heute Abend noch ein schönes Deckblatt für meinen Ordner mit dem Ausbildungsscript erstellt:

Deckblatt Caro Yogalehrerausbildung

?>